Die Macht der Flüsse
Kinderbücher , Rezensionen / 31. Oktober 2022

Der Energie-Engpass erhöht den Druck auf die Flüsse, gilt doch Wasserkraft als umweltfreundlich. Doch dabei ist ein sensibler Umgang mit der Ressource Wasser gefragt. Wie wichtig Flüsse für unser Lebensumfeld sind, das zeigt der mehrfach ausgezeichnete Geowissenschaftler Laurence C. Smith in dem ebenso faszinierenden wie alarmierenden Buch „Weltgeschichte der Flüsse“. Kein Überleben ohne Flüsse Heutzutage hätten es Flüsse schwer, ihre Ladung zum Meer zu bringen, heißt es da schon in der Einführung: „Sie gleiten an erstarrten Städten vorbei, werden von Dämmen eingezwängt, von Ingenieuren gedrosselt und von den meisten übersehen. Und dennoch gewinnen die Flüsse die Oberhand. Sie werden uns alle überdauern. Aber ohne sie werden wir nicht überleben.“ Lebensadern, Handelswege, Grenzen Weltreiche entstanden entlang von Flüssen, Weltstädte liegen an Flüssen: Paris an der Seine, London an der Themse, Berlin an der Spree, Kalkutta am Ganges… Schon in grauer Vorzeit waren Flüsse Lebensadern, sie wurden zu Handelswegen, zu Staatsgrenzen, zu Fluchtwegen. Laurence C. Smith beschreibt eindrucksvoll, wie die Kontrolle wichtiger Flüsse Macht zementierte und wie die Flüsse „zur Gestaltung der politischen Geografie Europas und des Nahen Ostens“ beitrugen. Zerstörer und Zerstörte Er schreibt über die politischen Ränke um Mississippi und Jangtse, die Bombardierung des Möhnestausees und ihre Folgen und macht…

Traum und Wirklichkeit
Kinderbücher , Rezensionen / 5. August 2022

Tuutiki Tolonen ist eine finnische Schriftstellerin, die schon einige Kinderbücher verfasst hat. Und ihr Roman „Agnes und der Traumschlüssel“ ist eine wunderbare Ferienlektüre, spannend und ein bisschen märchenhaft. Ein neuer Ort, ein neuer Freund Worum es geht, ist schnell erzählt: Agnes und ihre Mutter sind gerade erst in den kleinen finnischen Ort Harmala gezogen. Hier hat die Mutter nach der Scheidung eine Stelle als Journalistin gefunden. Und im Sohn des Chefredakteurs Muffin findet Agnes einen Freund. Das Rätsel des Babygrabs Den braucht sie auch, um ein Rätsel zu lösen, das sie beschäftigt, seit sie auf dem Friedhof auf das Grab eines Babys gestoßen war. Das war gerade mal einen Tag alt geworden und hieß wie sie Agnes. Seither hat Agnes merkwürdige Träume von einer Villa, in deren Garten sie umherirrt und einer herrischen Frau, die sie ruft. Zwei Spürnasen Wie gut, das Muffins Vater Zugang zum Zeitungsarchiv hat. Da finden die zwei Spürnasen Informationen über die Familie des toten Babys – und die Villa, in der die Familie wohnte. Agnes, die jeden Tag den Hund eines Nachbarn spazieren führt, und Muffin beschließen, der Villa einen Besuch abzustatten. Merkwürdigerweise hat Agnes gleich das Gefühl, die Villa zu kennen und Hund Oskar…

StoryWorld – der andere Freizeitpark
Kinderbücher , Rezensionen / 20. Juli 2022

Ist StoryWorld so etwas wie ein Freizeitpark? Sascha, die gerade gegen Chloe den Lesewettbewerb gewonnen hat, freut sich auf einen Besuch der Themenwelten als Belohnung. Und weil auf Wunsch von StoryWorld Chef Zelpetin der Besuch für zwei gilt, nimmt sie die Konkurrentin gleich mit. Chloe ist nicht ganz so mutig wie Sascha dafür aber ganz schön selbstbewusst. Tierische Begleiter Auf ihrer Reise in den mysteriösen Erlebnispark werden die beiden Mädchen von dem geheimnisvollen Henry begleitet. Wie Sascha und Chloe hat auch Henry ein Tier als Begleiter. Doch das ist kein Hündchen wie bei Chloe, auch kein Wellensittich wie bei Sascha, sondern ein Falke mit merkwürdig stechenden Augen. Abenteuer schreiben Geschichten Bei allem Misstrauen, das Sascha bei seinem Anblick überfällt, ist sie doch anfangs fasziniert von StoryWorld. Aus den unbeschriebenen Büchern in den Regalen sollen die Mädchen eines auswählen, das ihre Themenwelt sein wird. Und während sie ihr Abenteuer im Reich der Tausend Wasser nur mit viel Glück und unerwarteter Hilfe überstehen, füllen sich die Buchseiten. Abtauchen in magische Welten Sabrina J. Kirschner lädt mit StoryWelt – Amulett der Tausend Wasser Kinder ab neun Jahren dazu ein, in eine magische Welt abzutauchen, in der Nixen durch Lagunen schwimmen und ein Wasserdrache…

In der Sommerwiese
Kinderbücher , Rezensionen / 7. Juni 2022

Freie Tage, Ferienzeit. Und die Kinder wollen was erleben. Dazu muss man nicht einmal weit fahren. Denn gerade jetzt grünt und blüht es in der Wildwiese, es summt und brummt, krabbelt und schwirrt. Da lohnt sich ein Ausflug vor der Haustüre. Dahin, wo die Wiesen noch nicht gemäht wurden, wo das Gras hoch steht, wo Margeriten, Mohn, Kornnblume und Hahnenfuß blühen. Seltenheit Wildwiese Solche Wildwiesen gibt es immer seltener. Meist werden die Wiesen abrasiert, ehe die Blumen sprießen. Ein Verlust für die Artenvielfalt. Doch wer so eine Wildblumenwiese entdeckt, kann sich nicht nur an der Vielfalt der Gräser und Blüten erfreuen, sondern auch viel lernen – über die Überlebensstrategien der Pflanzen und die Fähigkeiten der Tiere. Rekorde Angelika Huber-Janisch und Annette Zacharias machen mit dem großformatigen, schön illustrierten Bilderbuch „Die Wildwiese“  Lust darauf, den Lebensraum Wildwiese zu erforschen und buchstäblich das Gras wachsen zu hören. Da erfährt man beispielsweise, welche Rekorde ein Feldlerchen-Männchen beim Singen aufstellt oder die Wiesenschaumzikade beim Springen. Und wer weiß schon, dass eine Hummel in einer Sekunde 240 Flügelschläge macht? Dass eine einzige Löwenzahnblüte 400 Samen produziert? Oder warum Glühwürmchen leuchten?   Alles kleine Wunder, die wir allzu oft übersehen wie den Sparrigen Runzelbruder oder das…

Bizarrer Pflanzengenuss

Joseph Simcox ist ein Weltreisender in Sachen Wildpflanzen. Und so vereint das grell pinkfarben aufgemachte Buch „Bizarre Edible Plants“ auf 176 Seiten tatsächlich 72 bizarr aussehende Pflanzen aus aller Welt, die Simcox auf seinen Reisen in mehr als 120 Länder aufgespürt und auch gegessen hat. Entdecken und essen Joseph Simcox, der sich selbst als „botanischer Entdecker“ sieht und den Ehrgeiz hat, möglichst viele der essbaren wilden Pflanzen dieser Erde nicht nur zu entdecken sondern auch zu verkosten, beschreibt in diesem schön aufgemachten und informativen Buch die Forschungsreisen in aller Welt, die er seinem Team unternommen hat. Vor allem aber geht es ihm darum, das Potenzial wilder essbarer Pflanzen auch Laien klar zu machen. Vorsicht vor giftigen Exemplaren Mehr als 10.000 Pflanzen habe er selbst entdeckt und gegessen, hat er im einleitenden Interview gesagt. Um sie zu finden, sei ihm keine Mühe zu groß gewesen. Weder hohe Berge noch gefährliche Sümpfe konnten ihn auf seiner Mission stoppen. Sein gründliches Wissen half ihm, giftige Pflanzen zu meiden. Allerdings hat auch der Pflanzenkenner böse Erfahrungen gemacht, als er essbare mit giftigen Pflanzen verwechselt hat. Davor will er seine Mitmenschen bewahren. Ideen für die Sterne-Küche Im Buch zeigen großformatige Pflanzen- und Früchte-Porträts, was an…

Bäriges Versteckspiel
Kinderbücher , Rezensionen / 20. April 2022

Finde Ferdi :  Nichts leichter als das.  Denn der dicke Bär hat große Mühe,  ein gutes Versteckt zu finden. Was für ein tolles Bilderbuch! Voller witziger Ideen und mit einem ebenso tollpatschigen wie liebenswerten Bären als Hauptfigur.  „Finde Ferdi“  von Mike Boldt macht einfach Spaß – auch Erwachsenen. Und Kinder schließen den dicken Bären sicher ganz schnell ins Herz, weil er eben kein Versteck-Genie ist. Ferdi ist ein Meister im Scheitern Im Gegenteil. Seitenweise scheitert Ferdi an der doch gar nicht so schweren Aufgabe sich so zu verstecken, dass man ihn nicht schon auf den ersten Blick entdeckt. Das Scheitern ist eine Erfahrung, die Kinder sicher auch hin und wieder machen. Aber daraus kann man ja auch lernen. Und das tut Ferdi. Am Ende versteckt sich der große Bär richtig gut. Aber damit ist dieses warmherzig-witzige Bilderbuch noch lange nicht zu Ende. Denn jetzt sind Adleraugen gefragt, um auf dem Wimmelbild nicht nur Ferdi zu entdecken, sondern ganz viele lustige Kleinigkeiten. Ein Riesenspaß! Info  Mike Boldt. Finde Ferdi, Penguin Junior, 32 S., 14 Euro, ab 3

Hoch hinauf mit Vorsicht
Kinderbücher , Rezensionen / 30. März 2022

Der berühmte Bergsteiger Reinhold (Messner) ist ein Steinbock, Bastian Schweinsteiger ein Husky, David Alaba eine Gämse, Rainer Calmund ein Waschbär und Greta Thunberg ein Rentier aus dem Norden. Ausgedacht hat sich die tierische Gruppe der erfolgreiche Skifahrer Felix Neureuther für sein Kinderbuch „Ixi und die Gipfelstürmer“. Dass sich hinter dem Fuchs Ixi Neureuther selbst verbirgt, erzählt er gleich am Anfang. Auch dass im Sport alle „fest zusammenhalten“. Bergtour auf die Zugspitze Das ist auch bei einer Bergtour wichtig. Und um die geht es schließlich in diesem Bilderbuch, das Neureuther mit Unterstützung des Alpenvereins verfasst hat, um Kinder für die Zerbrechlichkeit der alpinen Bergwelt zu sensibilisieren. Und so begleiten der Steinbock Reinhold und der Fuchs Ixi das Rentier aus dem hohen Norden auf Deutschlands höchsten Berg, die Zugspitze. Ein ganz schönes Abenteuer für Greta, die sich mit bayerischen Gipfeln so gar nicht auskennt. Rücksicht auf die Natur Aber ihre Begleiter wissen, was für eine Bergtour wichtig ist, und unterwegs treffen sie immer neue Freunde. Allen ist es ein Anliegen, die Natur nicht zu verschandeln. Wie Recht sie damit haben, wird der Freundesgruppe klar, als sie kurz vor Abbruch der Tour einem Berggeist begegnet. „Ich beobachte euch schon eine ganze Weile“, sagt…

Future Fairy Tales: Novella und Cyberbella
Kinderbücher , Rezensionen / 3. März 2022

Rapunzel wird zu Novella, Dornröschen mutiert zu einer kyrokonservierten (tiefgefrorenen) Schönheit und der böse Wolf ist ein Vergewaltiger aus einer anderen Welt. In  Future Fairy Tales  erzählt Holly-Jane Rahlens tatsächlich Geschichten aus einer anderen Welt. Manche der Grimmschen Märchen sind so verwandelt, dass man sie kaum mehr erkennt. Froschkönig und Cyborg Adieu, ihr kühnen Prinzen und wunderschönen Prinzessinnen!  Willkommen, Fortschritt. Der Froschkönig  ist ein Cyborg, ein Maschinenmensch, der trotz seines amphibischen Aussehens menschliche Gefühle hegt. Cyberbella ist alles andere als ein Aschenputtel, auch wenn sie als Computernerdin ihren Stiefbrüdern bei Computerproblemen helfen muss statt sich zu amüsieren. Es ist auch kein Prinz, dem sie schließlich ihr Herz schenkt, sondern ein Mädchen mit ähnlichen Vorlieben. Mädchen machen mobil Überhaupt die Mädchen! Alles andere als hilflose Hascherl. Schneewittchen, zum Beispiel, ist die selbstbewusste Tochter eines Mafia-Bosses. In einem Interview kritisiert sie die Netflix-Serie über ihr Leben und entlarvt viele der märchenhaften Details als Lügen. Da kommt das Sterntaler-Märchen noch besser weg, das eine Influencerin in den Mittelpunkt stellt. Sie wirbt für den „megacoolen“ Hotspot Las Vegas.  Und dann  erzählt sie von ihrem Weg in die Glitzermetropole, auf dem sie alles bis auf ihr letztes Hemd verschenkt hat. Zum Lohn gewinnt sie dann…

Der Tod im Kinderformat
Kinderbücher , Rezensionen / 4. Februar 2022

Wer will schon dem Tod begegnen – auch wenn er noch so klein und frech sein sollte? Samuel hat keine Wahl, sein Immunsystem ist löchrig wie ein Schweizer Käse. Deshalb fühlt er sich im Krankenhaus am wohlsten. Denn da, abgeschottet von allem, was im Alltag ansteckend sein könnte, glaubt er sich sicher. Deshalb hört es sich für ihn wie eine Drohung an, dass er nach einer Stammzellentherapie nach Hause dürfte. Auf ihn könnte „ein normales Leben“ warten, sagt der Arzt. Angst vor Ansteckung Doch was Samuels Eltern Lisbeth und Rudi freut, muss der Elfjährige erst verkraften.  Und zu Hause macht Samuel zunächst so weiter wie im Krankenhaus. Er baut sein Zimmer zu einer Art Bunker um, munitioniert sich mit Desinfektionsspray-Dosen und einem Erste-Hilfe-Koffer, geht nicht ohne Helm und Schutzanzug aus dem Haus und meidet Kinder. Denn die sind seiner Meinung nach lebensgefährlich. Begegnung mit dem Tod Für die Eltern ist das Zusammenleben eine einzige Enttäuschung. Sie haben zwar ihren Sohn wieder, aber er nimmt nicht an ihrem Leben teil. Im Gegenteil, die Eltern streiten darüber, wie sie mit Samuels Schrullen umgehen sollen. Denn der Junge hat ja allen Grund, ängstlich zu sein: „Genau sieben Mal wäre ich fast gestorben. Fünfmal…

Abenteuerlust und Forscherdrang
Kinderbücher , Rezensionen / 10. Dezember 2021

Bald sind Weihnachtsferien, und dann sind die Tage oft lang.  Lesen hilft nicht nur gegen Langeweile.  Bücher können Anstoß dafür sein, sich zu engagieren.  Sie können aufklären, anregen, unterhalten.  Bücher sind die reinsten Wundertüten,  wenn man sie richtig nutzt.  Und diese Bücher machen neugierigen Kindern und kleinen Leseratten nicht nur an Weihnachten Freude. Das Neinhorn und die Schlangeweile Das Neinhorn von Marc Uwe Kling hat schon jetzt jede Menge kleine Fans. Denn wer kann besser nachvollziehen, wie lustig Neinsagen ist als Kinder? Jetzt gibt es ein neues Abenteuer, in dem zu den vier Freunden NEINhorn, KönigsDochter, WASbär und NahUND die SchLANGEWEILE dazukommt. Auch eine Vertreterin einer Stimmung, die Kinder gut kennen. Wem ist denn nicht mal langweilig? Vor allem in Corona-Zeiten? Doch wozu gibt es Freunde? Gemeinsam ist das Leben gleich viel lustiger – auch für die SchLANGEWEILE. Astrid Henn hat das Abenteuer wieder lustig in Szene gesetzt und sogar eine mehrseitige Panoramaweltsicht dazu gezeichnet. Und für alle, die sich doch mal wieder langweilen, nachdem sie das Bilderbuch mehrmals gelesen haben, gibt es am Ende wieder ein witziges Rätsel mit vertauschten Tieren und dazu noch das „Schleiterspiel“. Da ist mindestens ein vergnüglicher Nachmittag garantiert. Info  Marc-Uwe Kling/Astrid Henn. Das NEINhorn…