In der Sommerwiese

7. Juni 2022

Freie Tage, Ferienzeit. Und die Kinder wollen was erleben. Dazu muss man nicht einmal weit fahren. Denn gerade jetzt grünt und blüht es in der Wildwiese, es summt und brummt, krabbelt und schwirrt. Da lohnt sich ein Ausflug vor der Haustüre. Dahin, wo die Wiesen noch nicht gemäht wurden, wo das Gras hoch steht, wo Margeriten, Mohn, Kornnblume und Hahnenfuß blühen.

Seltenheit Wildwiese

Solche Wildwiesen gibt es immer seltener. Meist werden die Wiesen abrasiert, ehe die Blumen sprießen. Ein Verlust für die Artenvielfalt. Doch wer so eine Wildblumenwiese entdeckt, kann sich nicht nur an der Vielfalt der Gräser und Blüten erfreuen, sondern auch viel lernen – über die Überlebensstrategien der Pflanzen und die Fähigkeiten der Tiere.

Rekorde

Angelika Huber-Janisch und Annette Zacharias machen mit dem großformatigen, schön illustrierten Bilderbuch „Die Wildwiese“  Lust darauf, den Lebensraum Wildwiese zu erforschen und buchstäblich das Gras wachsen zu hören. Da erfährt man beispielsweise, welche Rekorde ein Feldlerchen-Männchen beim Singen aufstellt oder die Wiesenschaumzikade beim Springen. Und wer weiß schon, dass eine Hummel in einer Sekunde 240 Flügelschläge macht? Dass eine einzige Löwenzahnblüte 400 Samen produziert? Oder warum Glühwürmchen leuchten?

 

Alles kleine Wunder, die wir allzu oft übersehen wie den Sparrigen Runzelbruder oder das Hasenpfötchen. Weil uns die versteckten Moose gar nicht auffallen. Weil wir uns keine Zeit nehmen, genauer hinzuschauen. Mit dem Bilderbuch kommt aber vielleicht die Lust, nicht nur von einem Punkt zum anderen zu wandern, sondern auch mal innezuhalten und sich an der Schönheit einer Wildwiese zu erfreuen. Für alle, die eine Erinnerung davon mit nach Hause nehmen wollen, gibt es auch noch Tipps zum Anlegen eines Herbariums.

Und auf einer Karte kann man nachschauen, wo wann was blüht: Wilde Tulpen in Rheinhessen, Orchideen am Kaiserstuhl, Küchenschellen im Altmühltal. Vollständig ist die Karte leider nicht. Es gibt noch viele besondere Blühwiesen wie die Königsbrunner Heide bei Augsburg mit ihren Sumpfgladiolen oder die pinkfarbene Mohnblüte am Hohen Meißner. Aber mit dem Wissen aus dem Buch kann man eben auch vor der Haustür schon die tollsten Überraschungen erleben.

Info  Angelika Huber-Janisch/Text und Annette Zacharias/Illustration. Die Wildwiese, Knesebeck, 64 S., 20 Euro, ISBN 897-3-95728-531-7

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.