Weltreise in Bildern

16. August 2022

Herausgeber Finn Beales  hat sich angesichts der Bilderflut im Netz zum Bildband „Let’s get lost“ seine eigenen Gedanken gemacht.  „Vielleicht besteht das Privileg heutzutage ja darin, sich zu verlaufen?“,  fragt er in der Einleitung. Wer sich verlaufe, müsse sich intensiver mit seiner Situation und Umgebung auseinandersetzen. Sich zu verirren, helfe dabei, „herauszufinden, was wirklich wichtig ist“.

Suche nach dem schönsten Bild

Die Menschen dürfen wieder reisen. Und sie tun das auch – meist auf ausgetretenen touristischen Pfaden. Ganz anders Naturfotografen. Sie zieht es an entlegene, oft weitgehend unberührte Plätze. Und wenn sie sich auf der Suche nach dem schönsten Bild mal verlaufen, steigert das nur das Erlebnis. „Let‘s get lost“ (Lasst uns verloren gehen) ist denn auch das Motto der Fotografinnen und Fotografen, die der preisgekrönte Fotograf Finn Beales  mit ihren spektakulären Naturaufnahmen in diesem gleichnamigen Bildband versammelt hat.

Abseits markierter Wege

Ob im Gebirge oder an der Küste, in karger Natur, bei Eis & Schnee, in urtümlichen Wäldern oder an Flüssen & Seen – den Fotografierenden gelangen faszinierende Aufnahmen unserer Welt, auch weil sie nicht auf markierten Leben und mit allen Sicherheiten unterwegs waren. Der Lohn abenteuerlicher Exkursionen waren nicht nur großartige Aufnahmen sondern hin und wieder auch außergewöhnliche Empfindungen wie bei der Begegnung mit Berggorillas in Ruanda oder mit den bis zu 3000 Jahre alten Mammutbäumen in Kalifornien.

Mondaufgang und Sonnenuntergang

Manchmal muss man für solche Momente eine Höllenfahrt in Kauf nehmen wie auf der Reise zu Fair Isle auf halbem Weg zwischen Shetland und Orkney. Heulende Stürme und dichter Nebel gehören wohl nicht nur für die Bewohner zum Alltag, auch der Fotograf bekam eine Kostprobe mit. Dafür aber auch grandiose Fotos wie das vom Aufgang des Vollmonds über den Klippen. Ganz anders die Farben des Sonnenuntergangs in den White Sands Dünen in New Mexico: „Satte Farbnuancen von violett, Rosa, Pfirsich und Gold überfluteten den Himmel und ergossen sich in die Schatten und Sandwogen am Boden“, schreibt die Fotografin.

Praktische Tipps für Hobby-Fotografen

Hobby-Fotografen empfiehlt sie die goldene Stunde vor Sonnenuntergang und ein Weitwinkelobjektiv. Solch praktische Tipps gibt es zu jedem der Landschaftsmotive. Und doch sollte sich jeder Fotograf, jede Fotografin auf das eigene Gefühl verlassen, mahnt einer der Fotokünstler: „Fotografie ist eine persönliche Kunstform und nur Sie selbst wissen, welche Erinnerungen Sie mit nach Haue nehmen möchten.“

Der perfekte Augenblick

Hier geht es nicht um den schnellen Schnappschuss und das Abfotografieren beliebter Motive. Hier geht es tatsächlich um den „perfekten Augenblick an den schönsten Orten der Welt“. Diese Weltreise in Bildern in ein echter Augenschmaus.
Info  Finn Beales (Hrsg). Let‘s get lost, Prestel, 240 S., 30 Euro

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.