Brandherde

16. Juli 2022

Es ist heiß, brandheiß. Gleich über dem Fluss gegenüber vom Hotel brennt der Waldl ichterloh. Die meisten Menschen haben das Dorf verlassen, nur die Hotelerbin hält noch tapfer stand. Nein, dies ist nicht die Beschreibung eines der derzeitigen Waldbrände, es ist der Beginn eines im wahrsten Sinn des Wortes brandaktuellen Romans. Geschrieben hat ihn die gebürtige Augsburgerin Franziska Gänsler.  „Ewig Sommer“ ist das Debüt der jungen Autorin, die heute in Wien lebt.

Eine der letzten im Ort

„Franziska Gänsler schreibt mit einer ungeheuren sprachlichen Kraft… und erzeugt gleich von der ersten Seite an so viel Spannung, dass man das Buch nur so verschlingt“, lobt der Verlag.  Franziska Gänsler schreibt aus der Sicht von Iris, die das Hotel von ihrem Großvater geerbt hat. Als eine der letzten harrt sie im ehemaligen Kurort Bad Heim, der inzwischen in einem Waldbrandgebiet liegt, aus – rauchend und auf Regen hoffend.

Mutter und Tochter

Es gibt keine Gäste im Hotel, kaum mehr Menschen im Ort bis auf Baby, die dicke, alte Frau, die scheinbar schon immer da war. Und das Klimacamp vor dem brennenden Wald.
Für Iris vergehen die Tage in Monotonie. Und dann klopft eines Tages Dori an die Tür, eine junge Mutter mit ihrer kleinen Tochter Ilya. Etwas seltsam findet Iris die Frau zunächst, vielleicht auch als Mutter nicht aufmerksam genug.

Das Hotel wird zum Bunker

Aber mit der Zeit kommen sich Iris und Dori näher, richten sich im leeren Hotel ein wie in einem Bunker, sperren die Außenwelt aus. Die allerdings stört immer wieder in die aufkommende Intimität hinter nassen Tüchern. Doris Ehemann meldet sich per Telefon auf der Suche nach Frau und Tochter.

Gemeinschaft der Frauen

Als das Feuer sich weiter ausbreitet, suchen zwei Aktivistinnen Schutz im Hotel. Auch Baby gesellt sich zu der Frauenrunde. Die Stimmung ist gelöst, Dori erzählt aus ihrer Zeit als Schauspielerin – noch vor dem Kind. Es wird geraucht, getrunken und Musik gehört. Und dann ist Ilya verschwunden. Zwar ist eine sofort eingeleitete große Suchaktion erfolgreich, aber die Not-Gemeinschaft ist zerbrochen. Doris Mann nimmt Frau und Kind mit, Iris bleibt zurück. Und da, endlich, regnet es.

Bedrohliche Atmosphäre

Franziska Gänsler verwebt in ihrem Roman die drohende Klimakatastrophe mit der Katastrophe einer Ehe. Es geht um Lebensentscheidungen wie Mutterschaft, auch um das Selbstverständnis der jungen Protestgeneration. Von der ersten Seite an werden die Lesenden hineingezogen in eine bedrohliche,  ja zuweilen gespenstische, Situation. Es sind Frauen, die hier Widerstand leisten – gegen die Flammen und gegen eine von der Gesellschaft aufgezwungene Rolle. Der Mann am Telefon erscheint wie ein Echo des toten Großvaters, an dem die Mutter zerbrochen ist.

Gehen oder bleiben

Am Ende versteht Iris, was Dori und ihre Mutter verbunden hat:
„Ich dachte an den Großvater, der unser Gepäck trug, an den Großvater im Unterhemd, im Staub. Meine Mutter am Rand. Unbewegt. Hart gegen ihn.
Hinter der Tür, an der Wand, der unausgepackte Koffer. Ich dachte, dass es immer dasselbe war, immer die Entscheidung zu gehen oder zu bleiben.
Ich dachte an Dori, an meine Mutter, an Paula. An die Stare im Himmel.
Kreise. Kreise.“

Info  Franziska Gänsler. Ewig Sommer, Kein & Aber, 205 S., 23 Euro

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.