Gefährliche Gartenpflege

19. März 2020

Elsemarie Maletzke hat eine Vorliebe für Gärten und für England. Beide hat sie in ihrem neuen Kriminalroman Magnolienmord zusammengebracht. Auf höchst vergnügliche Art. Dies ist kein Krimi, der mit viel Blut und brachialer Gewalt aufwartet, auch nicht mit allwissenden Kommissaren. Hier geht es um eine bibliophile Hobbygärtnerin und einen polnischen Dendrologen (Baumforscher) mit kriminellen Neigungen.

Angespanntes Verhältnis zwischen Vermieterin und Mieter

Dass die beiden zusammenkommen, ist am Anfang nicht abzusehen. Da stehen Vermieterin und Teilzeitmieter einander mit gegenseitiger Abneigung gegenüber: „Elinor sah einen großen Mann jenseits der fünfzig mit grauen Augen, graugesticheltem Haar und schmalen Wangen. Gärtnerbräune, dachte sie ,die am Kragen und über den Ellenbogen aufhört.“ „Er sah eine alte Jungfer, noch schlank, noch ganz appetitlich, mit hohen Wangenknochen, die sie auch im nächsten Jahrzehnt noch gut aussehen lassen würden.“ Ein „barsches Weib“ ist die Vermieterin für den Mieter Simon Jankowski, der sich für andere Hausbewohner mit einer Aktion im angrenzenden Jüdischen Friedhof verdächtig macht.

Ein Baumsturz mit Folgen

Doch dann wird Elinor von ihrer jüngeren Schwester und deren Kurzfrist-Lebensgefährten heimgesucht und die Wohnung wird zum Schlachtfeld. Dagegen wird ihr der polnische Mieter mit seinen guten Manieren schon fast zur Zuflucht. Eine zarte Liebe blüht auf.  Doch  der hilfsbereite Jankowski stürzt beim Fällen der Fichten im Garten, verletzt sich schwer und fällt ins Koma. Elinor kommt Simons Geheimnis im Jüdischen Friedhof auf die Spur, die Schwestern verstreiten sich und wie aus dem Nichts taucht Simons Sohn auf, dessen kriminelle Energie nicht zu übersehen ist.

Ein Krimi mit Humor und eleganten Wendungen

Wie Elinor sich aus den ganzen Verstrickungen befreit und ob es doch noch zu einem Happy End kommt, das erzählt Elsemarie Maletzke mit britischem Humor und eleganten Wendungen. Ein wunderbarer Krimi nicht nur für sonnige Stunden im Garten, sondern auch als unterhaltsame Abendlektüre in diesen harten Zeiten.
Info: Elsemarie Maletzke. Magnolienmord, Schöffling & Co, 244 S.,18 Euro

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.