Südtirol: Wandern mit Abkühlung

13. August 2019

Südtirol ist eines der Lieblingsurlaubsziele der Deutschen, nicht nur, weil sich in dem Ländchen deutsche und italienische Mentalität so harmonisch verbinden – auch in der Küche – , sondern vor allem wegen seiner landschaftlichen Schönheit. Wandernd lassen sich Berg und Tal erleben, und, wenn es so richtig heißt wird, locken Seen und Wasserfälle mit Abkühlung. In dem Büchlein „Seen und Wasserfälle in Südtirol“ stellt Anja Eichelsdörfer die schönsten Wanderungen vor – von einfachen Spaziergängen über Wanderungen für die ganze Familie bis zu anspruchsvollen Touren.

Abseits überlaufener Wanderziele

Und sie zeigt auch, dass die Wanderziele nicht immer bekannte Seen sein müssen, die im Sommer meist hoffnungslos überlaufen sind. Weniger bekannt als der Pragser Wildsee in den Pragser Dolomiten ist zum Beispiel der Kortscher See im Vinschgauer Schlandrauntal auf 2510 Metern Höhe, den man nach anstrengender Wanderung mit etwas Glück für sich allein haben kann. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind allerdings für den langen Weg erforderlich. Abkühlung verspricht auch der 2017 eröffnete Plima-Schluchtenweg im Martelltal. Unter anderem macht es eine Hängebrücke möglich, dem rauschenden Wasser ganz nahe zu kommen. Für die leichte, aber abwechslungsreiche Familienwanderung veranschlagt die Autorin eineinhalb Stunden Gehzeit.

Durch die Schlucht und über den Steig

Bis zum Sommer 2015 war die Passerschlucht unzugänglich. Seither erschließt ein Wanderweg mit Metallsteigen und Brücken von St. Leonhard im Passeier bis nach Moos den Weg des Wassers. Von einem Aussichtspunkt aus sieht man auch die Stuller Wasserfälle, die zu den höchsten Europas gehören. Eine „einsame Idylle“ verspricht die „mittelschwere“ Wanderung zum Langsee im Ultental. Nicht ganz so einsam gelegen aber auch nicht überlaufen ist der Felixer Weiher am Deutschnonsberg, einem „Südtiroler Naturdenkmal“. Nur für konditionsstarke Wanderer zu empfehlen ist die Tour vom Gampenpass zum Laugensee über den steilen Bonacossa-Steig.
Die Laugenspitze, der höchste Berg in der Nonsberggruppe, wurde bereits 1552 von Jakob von Boymont zu Payrsberg, Regina von Brandis und ihrer Tochter Katharina Botsch erstiegen. Die Besteigung gilt als erste dokumentierte in der Geschichte des Alpinismus und als erste bekannte Bergbesteigung durch Frauen. Auch solche Dinge erfährt man in dem schön aufgemachten, handlichen Büchlein. Ebenso wie Einkehrmöglichkeiten, Sagen und Anekdoten. Für alle, die jetzt Lust bekommen haben auf eine Seen- und Wasserfallwanderung in Südtirol: Zu jeder Tour gehören ein Tourenprofil und eine Wanderkarte.
Info: Anja Eichelsdörfer. Seen und Wasserfälle in Südtirol, Folio, 143 S., 14,50 Euro

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.