Literarisches Labyrinth

23. Mai 2019

„Ich kann dir alles verzeihen, nur nicht, dass du stotterst,“ sagt eine der alten Frauen, die „Der Stotterer“ in dem gleichnamigem Roman von Charles Lewinsky  mit dem Enkeltrick hereingelegt hat. „Von einem Stotterer kann man nicht träumen,“ resümiert der Mann, der in diesem Buch sein Leben erzählt. Dieser Johannes Hosea Stärkle kann zwar keinen geraden Satz sprechen, dafür fließen ihm die Worte beim Schreiben geradezu aus der Feder. Der Stotterer leidet an Schreib-Loghorroe, einer krankhaften Geschwätzigkeit.

Vom Stotterer zum Bestseller-Autor

Er schreibt nicht nur sein Leben auf – in Briefen an den „Padre“, wie er den Gefängnispriester nennt, und in einer Art Tagebuch. Nein, er erfindet auch Geschichten als eine Art „Fingerübung“ und beteiligt sich an einem Schreibwettbewerb. So erfolgreich, dass er zum Bestsellerautor werden könnte. Wobei auch diese Karriere einer großen Intrige zu verdanken ist, denn der Stotterer ist ein Meister der Manipulation.
Mit seinen Briefen hat er den Padre dazu gebracht, ihm einen Job in der Bibliothek zu verschaffen, wo er zum Drogenkurier eines Mafia-Advokaten avancierte und später zum Schreiber fingierter Liebesbriefe. Darin war er schon als Schüler ein Meister.  Er weiß um die Macht des Wortes,  und er  hat keine Skrupel, davon zu profitieren.

In der Grauzone zwischen Dichtung und Wahrheit

Was also ist wahr an dem, was dieser Hosea Stärckle da schreibt und was ist erfunden? Der Stotterer spielt mit dem Padre,  und Lewinsky spielt mit den Lesern, die er in ein literarisches Labyrinth schickt, in eine Grauzone zwischen Dichtung und Wahrheit: „In einem literarischen Werk muss die Wahrheit nicht zu erkennen sein, und sie macht einen auch nicht frei. Sie macht einen noch nicht einmal zum erfolgreichen Autor.“
Alles Fake also? Aber immerhin „Erfindungen von bester handgefertigter Qualität“. Was Hosea Stärckle über seine Enkelbriefe schreibt, gilt für den ganzen Roman. Beste handwerkliche Qualität, aber doch zu ausufernd, zuviel der Zumutungen: Womöglich hat auch Charles Lewinsky Schreib-Logorrhoe.
Info: Charles Lewinsky. Der Stotterer, Diogenes,410 S., 24 Euro

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.