Rund um den Ammersee

2. Juni 2022

Nicht nur das Neun-Euro-Ticket lädt dazu ein, die Schönheiten vor der eigenen Haustür oder zumindest im eigenen Land neu oder wieder zu entdecken. Carmen Rohrbach, die vielgereiste Reisebuch-Autorin, zeigt in ihrem Buch „Mein Ammersee“, wie es geht. Sie macht sich einfach auf den Weg, zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit der Bahn oder auch mit dem Schiff. Und dabei entdeckt sie den See, an dem sie lebt, immer wieder neu – im Verlauf der Jahreszeiten etwa, oder bei einer See-Umrundung.

Freude an der  Natur

Der studierten Biologin liegt natürlich die Natur am Herzen, das spürt man auch in diesem Buch. Sie lässt die Lesenden teilhaben an ihrer Freude über den Gesang der Vögel und das Aufblühen der Natur, nimmt sie mit zu ausgedehnten Spaziergängen, aber auch zu Gesprächen mit Fischern, Keramik-Künstlern, Geistlichen und Geschichtskennern, zu Festen, in Parks, Klöster und Kirchen.

Lachmöwen und Dreikant-Muscheln

Und obwohl Carmen Rohrbach sehr viel über ihr eigenes Be- und Empfinden schreibt, erfährt man in dem Buch jede Menge Interessantes. Dass die Lachmöwe deshalb so heißt, weil sie gern in Lachen (seichten Gewässern) brütet, etwa. Dass die eingewanderten Dreikant-Muscheln zum ersten Mal 1994 am See entdeckt wurden und seither die einheimischen Muscheln verdrängt haben. Wie tödlich Mähmaschinen für Rehkitze sein können. Oder warum sich die Bäume im Herbst bunt färben.

Historischer Meuchelmord

Auch über die Geschichte der Adelshäuser am See weiß Rohrbach Bescheid. Darunter über einen Meuchelmord, der die Wittelsbacher an die Macht brachte. Sie ist ebenso informiert über frühe Ausgrabungen wie über das Radom von Raisting, das nach Sturmschäden im Oktober 2021 eine neue Hülle bekam. Sie hat sich kundig gemacht über die Tradition des Töpferhandwerks und des Heiligen Bergs von Kloster Andechs, über die Geschichte des Schacky Parks in Dießen und die Museumszüge, die im Sommer von Augsburg nach Utting dampfen. Man folgt der Autorin gern bei ihren Erkundungen, weil sie sich schnell als Kennerin des Sees erweist.
Im Anhang finden sich neben einer ausführlichen Zeittafel auch die wichtigsten Adressen für Leute, die mehr wissen oder selbst den See erkunden wollen.
Info Carmen Rohrbach. Mein Ammersee, Malik, 272 S., 22 Euro,

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.