Tokio ist – ganz anders

1. März 2019

Andreas Neuenkirchen ist mit einer Japanerin verheiratet, Vater einer kleinen Tochter und lebt in Tokio, Japans hässlich-schönster Stadt, wie er meint. Der Wahl-Tokioter hat sein Faible für alles Japanische schon mehrmals in Büchern verarbeitet, unter anderem in Krimis (mit Inspektor Sato).

Kirschblüte am umstrittenen Schrein

Diesmal nimmt er die Leser mit nach Tokio und macht sie vertraut mit allerlei Skurrilem wie Love-Hotels, Convenience-Stores, Karaoke-Kabinen oder dem Radfahrer-Slalom auf den Fußwegen und den Erdbeben sicher verankerten Möbeln. Natürlich auch mit dem Hype um die Kirschblüte, für Neuenkirchen so etwas wie Japans fünfte Jahreszeit. Offiziell eröffnet wird sie ausgerechnet am umstrittenen Yasukumi-Schrein, wo Japan seiner Kriegstoten gedenkt, darunter auch international verurteilter Kriegsverbrecher. Anders als Deutschland hat Japan wenig Probleme mit seiner Rolle im Zweiten Weltkrieg, hat der Autor erfahren, der schon mal nach Hitler gefragt wird.

Der Alltag als Vater

Sein Buch über Tokio ist kein Reiseführer, der Insider-Tipps auflistet und Sehenswürdigkeiten abbildet. Neuenkirchen nimmt die Leser vielmehr mit in seinen Alltag als Vater, der sich unter „all den anderen Müttern“ behaupten muss und der seine „fünf Stunden Erwachsenenqualitätszeit“ auskosten will. Gerne stillt er seinen Hunger auch mal in einem Nudelrestaurant, genießt die Ruhe in einem Café und greift auch hin und wieder zu einem Craft Bier.
Wir begleiten ihn in den Kindergarten, machen einen Ausflug in die Lieblingsstadt Nagoya, treffen Freunde und Familie, besuchen den besten Inder der Stadt und den leckersten Italiener und erfahren, dass Tokio gar nicht so teuer ist wie man in so manchem Reiseführer liest.

Wie das Leben in der Matrix

Man wird nach der Lektüre dieser 295 vergnüglichen Seiten manches Vorurteil revidieren, man wird sich immer noch wundern über die sprichwörtliche japanische Höflichkeit und sich vielleicht vornehmen, das eine oder andere hier genannte Lokal zu besuchen – wenn es denn nicht schon wieder dichtgemacht hat wie der hochgelobte Inder. Denn Tokio, diese Stadt der vielen Städte und der effektiven Handwerker, ist schnelllebig und manchmal, so Neuenkirchen, fast unwirklich, fast wie das Leben in der Matrix: „Das bewusste Leben ist ein täglicher Kampf gegen den bunten Schein des Dauerwerbefeuerwerks in Straßen und Medien, der watteweichen Nachrichtenberichterstattung und vielleicht sogar der freundlichen Oberfläche des gesellschaftlichen Miteinanders.“ Immer noch besser als eine feindliche Oberfläche, findet der Autor. Und da hat er wohl Recht.
Info: Andreas Neuenkirchen, Happy Tokio. DuMont Reiseabenteuer, 194 S., 14,99 Euro, ISBN 978-3770-182909

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.