Höchste Eisenbahn

17. August 2020

Eine Geschichte über die Eisenbahn ist dieses Buch nicht,  aber eine Einladung, das Zugfahren neu zu entdecken. „Eine Reise mit Goldrand verbindet man heute meist mit Kreuzfahrten durch die Karibik und den Erste-Klasse-Abteilen der interkontinentalen Fluggesellschaften. Doch früher fand Glamour auf Reisen tatsächlich in den Fernzügen mit den großen und fantasieanregenden Namen statt.“ Der viel gereiste Schwede Per J. Andersson würde sich wünschen, dass es wieder so wäre. Schon wegen des Klimas. Denn da ist seiner Meinung nach die Zeit der Scham vorbei, „jetzt ist Panik angesagt“.

Klimafreundliche Alternative

Und Bahnfahren  ist seiner Meinung nach entschieden klimafreundlicher als Fliegen oder Autofahren. Höchste Eisenbahn also umzudenken. 380 unterhaltsame Seiten füllt Andersson mit seinem Lob auf die Schiene. Dabei zeigt er sich stets bestens informiert, ob er aus der Geschichte der Eisenbahn  erzählt – „Mit dem Zug schuf der Mensch eine neue Dimension der Wirklichkeit“, ob er von berühmten Bahnreisenden berichtet oder von den „Steampunks“, die mittels Recycling eine andere Art von Moderne schaffen wollen. Ob er von Luxuszügen schwärmt oder von dem Charme der Langsamkeit, von Bahnreisen mit Kindern oder in der Schweiz.

Fatale Fehlentscheidung der Deutschen Bahn

Allerdings spart der Bahn-Enthusiast auch nicht mit Kritik an einigen Fehlentwicklungen auf der Schiene. Die Abschaffung der Nachtzüge durch die Deutsche Bahn ist für ihn ein kapitaler Fehler noch dazu zu einem „extrem schlechten Timing“. Lob gibt’s dagegen für die Österreichischen Bundesbahnen, die mehrere Nachtzuglinien der DB übernommen und viel investiert haben. Auch dass es so kompliziert ist, mit der Bahn durch Europa zu reisen, weil jedes Land eigene Tickets hat, ärgert den Autor. Warum, so fragt er sich, können die Europäer da nicht zusammen arbeiten. Dann könnten Bahnreisen so einfach gebucht werden wie Flugtickets. Tipps für interessante Zugreisen stehen am Ende eines jeden Kapitels.

Bahnreisen weltweit

Doch Andersson will ja vor allem Lust machen auf Bahnreisen. Und so entführt er die Leser nach Indien in überfüllte aber aussichtsreiche Züge, lässt sie teilhaben am Schienenabenteuer Amerika und lädt sie ein, die schönsten Bahnhöfe der Welt zu besichtigen oder mit ihm im Speisewagen der Eisenbahn zu dinieren.  Am Ende beschäftigt er sich auch noch mit futuristischen Zügen und veröffentlicht das „Eisenbahnmanifest“ mit Wünschen für ein besseres Bahn-Management. Denn Andersson ist ganz sicher: „Die Zukunft fährt auf dem Gleis“.

Hineingelesen…

… in das Eisenbahnmanifest

Träge Politiker, unbedachte Abwicklungen, kaputte Schienen und komplizierte Fahrkartenbuchungen. Es ist an der Zeit, eine Vision zu formulieren.
Wir wollen die liebe zu den Gleisen besingen, die Vertrautheit mit der Lok und das freie, geschmeidige und ungebundene Bahnreisen.  Die Förderung von Zugreisen sollte als ein Angriff auf die destruktiven Kräfte unserer Zeit aufgefasst werden. Unser Ziel ist, Auto und Flugzeug zu zwingen, sich dem Zug zu unterwerfen.
Reparaturbedürftige Züge und kaputte Weichen sollen eilig instandgesetzt, neue Schienen sollen ohne ängstliches Zögern gelegt werden. Wer in die Zukunft schaut, wird erkennen, dass die großen Investitionen einen gesellschaftlichen Nutzen in Form von effektiverer Kommunikation und geringem CO²-Ausstoß haben. Mut, Verwegenheit und Aufbruch müssen Grundelemente in der nachhaltigen Transportpolitik der Zukunft werden…
Wir verlangen, dass die EU und der Rest der Welt Technik und Regelwerke aufeinander abstimmen, damit es einfacher wird, mit dem Zug Grenzen zu überqueren, wir verlangen, dass die Airlines für die von ihnen verursachten Klimaschäden bezahlen und dass dieses Geld in die Aufrüstung des Eisenbahnnetztes geht, und dass die Reisenden wo auch immer in der Welt eine Bahnreise ebenso einfach buchen können wie heute eine Flugreise. ..
Wir träumen von einer neuen Form des Familienurlaubs, wo die Anbieter von Pauschalreisen Bahncharterreisen auf dem Kontinent zu einer ebenso allgemeine zugänglichen und schicken Urlaubsform machen wie die Flugcharterreisen auf die Kanarischen Inseln, nach Mallorca oder Thailand. Wir freuen uns  auf Informationstreffen mit Willkommensdrinks im Speisewagen und mit Programm für die Kinder im Wagen nebenan.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.